Weinkultur Preiss

THEYERN

Ein langer, erfolgreicher Weg

Die Familie, aus der Wachau kommend, erwarb das Gut in Theyern 1913. Damals war es noch ein gemischt landwirtschaflicher Betrieb, der neben den Wein- und Obstgärten auch Felder, Wiesen und Tierhaltung betrieb.
Man versorgte sich mit möglichst Vielem selbst. Später wurden Weingärten dazugenommen, beziehungsweise auf den ehemaligen Feldern Obstbäume angepflanzt. Die Tierhaltung wurde aufgegeben.
Durch langsames Wachsen und Veränderung entstand ein vielseitiger Wein- und Obstbaubetrieb, wobei der Wein immer mehr an Boden gewinnt, was vor allemdurch zahlreiche Auszeichnungen und Prämierungen der letzten Jahre bestätigt wird.

Naturnahe Pflege, entsprechende Laubarbeit und konsequente Ertragsreduktion bilden die Grundlage für beste Traubenqualität. Es stehen durchschnittlich 5000 Rebstöcke am Hektar. Mittelhohe Erziehung um die Wärmeabstrahlung des steinigen Konglomeratbodens besser zu nützen, sowie eine hohe Laubwand werden praktiziert. Möglichst viel von Frucht und Geschmack der Traube soll bei der Vinifizierung im Keller erhalten bleiben und Terroir und Liebe des Winzers im Wein widerspiegeln.

In der Weinkultur Preiß werden die Trauben sorgfältig von Hand, zum Teil in Kleinkisten gelesen, gekühlt, schonend gerebelt, je nach Sorte unterschiedlich Lange mazeriert, und in der pneumatischen Presse schonend der Saft vom Fruchtfleisch getrennt. Die Gärung erfolgt überwiegend im Stahltank bei kontrollierten Temperaturen, um eine langsame aromaschonende Gärung zu gewährleisten. Je nach Sorte und Weintyp bleibt der Wein auch entsprechend auf der Feinhefe liegen.

Erfahrung und der kompromisslose Wille aus hervorragenden Trauben große Weine zu keltern ist unser Bestreben!

FOTO: Familie Preiss